Soll Atlantic City das Glücksspiel verbieten
Soll Atlantic City das Glücksspiel verbietenEs ist Zeit für einen letzten Versuch, Atlantic City zu retten. Es wurde hier schon alles versucht, also warum nicht dieses: Machen Sie hier das Glücksspiel illegal, ist in einem Bericht der renommierten NY Post zu lesen. Jetzt kann man behaupten: Atlantic City ist tot.. Das in den 1970er Jahren begonnene Glücksspiel-Experiment ist ein Fiasko, die erwartete nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung scheiterte. So muss etwa das Revel, ein gigantisches, 57-stöckigen Casino und Hotel, das zweithöchste Gebäude der Stadt, dass die Skyline beherrscht, innerhalb eines Monats schließen  und es gehen etwa 3.100 Arbeitsplätze verloren. Der Gouverneur Chris Christie verschwendete für diesess Projekt in den letzten 2 Jahren $ 261.000.000 an Steuergeldern. Das bedeutet, dass jeder Arbeitsplatz mit etwa 84.000 subventioniert wurde, Das signalisiert eine totale Umkehrung des Arguments für legales Glücksspiel, statt dass so private Unternehmen Arbeitsplätze und Steuereinnahmen schaffen, kanalisiert es die Subventionen der Steuerzahler zu den Banken und Hedgefonds. Über eine staatliche Agentur, die 1993 gegründet wurde, reinvestierten die Casinos das Geld in … Casinos! Die Legalisierung von Glücksspiel schien im Jahr 1976, eine gute Idee zu sein, denn die Menschen werden immer Spielen wollen und das sollte interessante Investition in schillernde neuen Resorts bringen und in Folge viele neue Jobs und so würden die Steuereinnahmen. stetig wachsen. Aber in der Realität waren die Jobs hauptsächlich schlecht bezahlte Servicedienste und die zusätzlichen Steuereinnahmen hielten sich in Grenzen. Glücksspiel ist einfach nicht wie andere Formen der Unterhaltung – es lebt von Verzweiflung und Sucht, es schafft Pfandhäuser und Suchtkliniken statt einer Mittelklasse. Nach achtunddreißig Jahren des Glücksspiel-Experiment ist die Arbeitslosigkeit in Actlantic City immer noch bei 18%. Das Mittlere Haushaltseinkommen beträgt weniger als die Hälfte von dem in den kompletten Bundesstaat New Jersey. Die Armutsquote in der Stadt ging von 22,5% im Jahr 1970 auf 29,3% im Jahr 2011. Was ist der Sinn der weiteren Verschwendung des Geldes der Steuerzahler bei einem fehlgeschlagenen Experiment? New Jersey sollte sich der Realität stellen, dass Atlantic City ein kolossaler Verlierer ist und dass es nur besser ohne seine Tempel der Sucht werden kann. Eines Tages könnten aus Atlantic City wieder ein charmanter Jersey Badeort mit netten Hotels und Familienspaß werden. Aber man sollte sich nicht darauf verlassen. Wahrscheinlich werden die Politiker weiter reden während hektisch mehr und mehr Steuern in Form von Subventionen in das Fass ohne Boden geschaufelt werden. Wenn es um das Spielen mit dem Geld anderer Leute geht, kennen viele Politiker keine Hemmungen.

Be Sociable, Share!